1. Hochschulprojekt: VW setzt auf E- Carsharing

    Bislang hat sich Volkswagen in punkto Carsharing betont zurückgehalten. Zu erwähnen ist lediglich Quicar, das sich in Hannover und Umgebung findet. Eine Ausdehnung auf das gesamte Bundesgebiet soll nun im Rahmen des Projekts “”Think Blue. Share a Volkswagen” folgen.

    Entsprechendes vermeldet Ratgeberbox.de und berichtet darüber, dass zunächst 50 e-Up! an verschiedenen Hochschulen zur Verfügung stehen. Ab Anfang November soll das Programm starten und gemeinsam mit der Betreibergesellschaft “Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH” (iTUBS) neue Erkenntnisse über den Umgang mit Elektrofahrzeugen zutage fördern.




  2. Carsharing Braunschweig: Magniviertel nun auch erschlossen

    Das Magniviertel in Braunschweig zählt zu den ältesten Vierteln der Stadt und erfreut durch jede Menge Fachwerkpracht. Neuerdings ist hier auch das Carsharing beheimatet. Neben Einheimischen nutzen sicher auch Touristen den neuen Stellplatz.

    Nähere Informationen gibt die Webseite “Neues aus Braunschweig” die auch verrät, dass die Stellplätze für das Carsharing im Rahmen des neuen Verkehrskonzepts für das Magniviertel eingerichtet wurden.










  3. Anbieter finden

    Carsharing in Braunschweig

    Mit einer Viertelmillion Einwohnern ist Braunschweig die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Die auch touristisch sehenswerte Stadt wird bis heute von der Herrschaft der Welfen geprägt und trägt auch den Beinamen „Löwenstadt“.




  4. Vor allem für Berufspendler

    Pockettaxi

    Auch das Karlsruher Startup „Pockettaxi“ hat sich dem Carsharing verschrieben, wobei es in diesem speziellen Fall eher ein Ridesharing ist. Dabei geht es vor allem um Berufspendler, die über die Internetplattform schnell und einfach zu Fahrgemeinschaften zusammenfinden können.  Ausgangspunkt des Geschäftsmodells ist die Erkenntnis, dass im Berufsverkehr durchschnittlich 1,07 Pendler in einem Auto sitzen.




  5. Autonetzer

    peer-to-peer Carsharing

    Autonetzer

    Der Carsharing -Anbieter Autonetzer betritt in vielerlei Hinsicht Neuland. Anders als bei den meisten Mitbewerbern, existiert hier kein eigener Fuhrpark und die Autos werden im peer-to- peer-Verfahren ausgeliehen. Entsprechend treten Privatpersonen mit anderen Privatpersonen in Kontakt und teilen sich ein Auto.










  6. Carsharing im Netzwerk

    tamyca – Plattform für privates Auto teilen

    Gegründet wurde die tamyca GmbH im Jahr 2010. Heute, nur etwa 2 Jahre später, unter www.tamyca.de schon etwa 2.500 Fahrzeuge verfügbar. Was ist das Spezielle an diesem Carsharing Angebot und wie funktioniert es?