»
«
24.09.2015

Fernbus: Fahrten werden allmählich teurer

Zumindest das Preisargument dürfte in Zukunft nur noch abgeschwächt für den Fernbus sprechen. Seit Beginn des Jahres steigen die Preise und dürften sich auch in Zukunft erhöhen. Hintergrund ist die Konsolidierung des Marktes und damit das Ende der Preiskämpfe.

Das Handelsblatt titelt entsprechend mit “Dumping-Preise ade” und weist darauf hin, dass die Anbieter von einer “normalen Entwicklung” sprechen. In der Tat ist nicht weiter verwunderlich, dass die anfängliche Goldgräberstimmung einer neu kalkulierten Preispolitik weichen muss. Ein weiterer Grund für die steigenden Preise ist die steigende Nachfrage und die bessere Etablierung des Fernbusses.

Dass die Konditionen auch in Zukunft besser als die der Bahn bzw. der Fluglinien sein wird, gilt jedoch als ausgemacht. Auch hinsichtlich der Fahrgastzahlen holt der Fernbus gegenüber der Konkurrenz auf. Für dieses Jahr werden 25 Millionen Menschen auf diese Weise über die Autobahn reisen, was einem Zuwachs von sieben Prozent entspricht. Die Bahn bringt es auf rund 130 Millionen Fahrgäste.

Schluss mit Schnäppchen: der Fernbus -Markt verzeichnet in diesem Jahr deutliche Preissteigerungen.

Schluss mit Schnäppchen: der Fernbus -Markt verzeichnet in diesem Jahr deutliche Preissteigerungen.

Interessant ist die Ankündigung der Bahn, dass die Preise im Fernverkehr weitgehend stabil bleiben sollen. Sollte der Fernbus -Markt auch in Zukunft teurer werden, könnte das Preisargument irgendwann der Vergangenheit angehören.

Foto: „Garching Bundesautobahn 9“ von Rl91Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Schlagwörter: , ,







Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *