1. 23.11.2015

    München: Bikesharing mit großer Nachfrage

    In der öffentlichen Berichterstattung fristet das Thema Bikesharing gegenüber dem Carsharing immer noch ein Schattendasein. Wirft man jedoch einen Blick auf die Zahlen, so liegt das geteilte Fahrrad deutlich vorne.

    Auf der Webseite von Zughalt erfahren wir beispielsweise, dass das System MVG Rad gerade erst Anfang Oktober gestartet ist. Trotz der Kürze der Zeit und des herbstlichen Klimas werden schon jetzt mehr als 11.000 KundInnen gezählt, was mehr als 20.000 Mietvorgängen entspricht. Im Schnitt werden täglich bis zu 1.000 Fahrräder ausgeliehen und jeweils rund 17 Minuten genutzt.




  2. 30.12.2014

    Volvo macht Fahrradhelme wieder attraktiver

    Für die meisten Radfahrer, ob jung oder alt, ist er ein notwendiges Übel. Für andere schlicht indiskutabel. Die Rede ist vom Fahrradhelm. Nur rund 10% aller Erwachsenen tragen ihn regelmäßig; die wenigsten mit Freude.

    Dabei ist seine Daseinsberechtigung unbestreitbar. Unzählige Studien belegen, dass das Tragen eines Helms das Risiko schwerer (Kopf-) Verletzungen deutlich mindert. Allein das müsste Grund genug sein, Helm zu tragen. Warum entscheiden sich dennoch viele dagegen?




  3. 29.10.2014

    Bikesharing in Köln

    Für Viele ist die Fahrt mit Zug, Bus oder Bahn nur ein Teil ihres (Arbeits-)Weges. Selten führen öffentliche Verkehrsmittel genau zum richtigen Ziel. Die „letzte Meile“ muss dann zu Fuß oder anderweitig bestritten werden.

    Um Herr des eigenen Weges zu sein, bietet sich neben einem eigenen PKW das Carsharing an. Günstiger und vor allem gesünder ist allerdings das Bikesharing. Dieser Meinung sind offenbar auch die Kölner Verkehrsbetriebe. Ab Frühjahr 2015 sollen stadtweit über 900 Leihräder zur Verfügung gestellt werden. Der Weg zur Arbeit, zu Freunden oder zum nächsten Café wird damit noch flexibler und vor allem individueller, auch ohne eigenes Fahrzeug.




  4. 22.10.2014

    Mit dem Fahrrad zur Arbeit schwimmen

    Das Projekt

    Der Architekt David Nixon und die Künstlerin Anna Hill planen eine neue Attraktion für Englands Hauptstadt.

    Auf der Lebensader Londons, der Themse, sollen in Zukunft nicht nur Boote und Schiffe verkehren, sondern auch Fahrräder! Geplant ist ein ca. 12 Kilometer langer, schwimmender Fahrradweg von Battersea nach Canary Wharf.




  5. 17.09.2013

    Über New York, Bikesharing und die Apokalypse

    Zugegeben: ein wenig kryptisch ist der Artikel im Slate Magazin dann doch. Unter der Überschrift “The Official Transportation of the Apocalypse” wird über das Bikesharing, speziell in New York City berichtet.

    In durchaus launiger Schreibe wird dabei die These vertreten, dass die Fahrräder des New Yorker Bikesharing -Programms offensichtlich für den Weltuntergang konzipiert seien.




  6. 11.09.2013

    HelmetHub: praktisch für das Bikesharing

    Die Helmpflicht für Radfahrer und Bikesharing wurde hierzulande (noch) nicht eingeführt. In anderen Ländern sieht das anders aus, weshalb der HelmetHub eine sinnvolle Erfindung ist.

    Anzudenken ist jedoch sicher auch ein Einsatz bei einem deutschen Bikesharing -Anbieter. Schließlich steht fest, dass das Tragen eines Helmes in erheblichem Maße die Folgen eines Unfalls reduzieren kann.




  7. 21.08.2013

    Kopenhagen: Bikesharing in der nächsten Generation

    Dass die dänische Hauptstadt Kopenhagen in punkto Bikesharing und Fahrradnutzung eine Vorreiterrolle einnimmt, wurde auch schon von Mobilaro festgestellt. Nun unternimmt der städtische Anbieter GoBike einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft.

    Auf der Webseite Cykel.dk wird erklärt, wie sich die Fahrräder ordern lassen und auf welche praktischen Features sich die Interessenten freuen dürfen. In Kopenhagen und Frederiksberg werden beispielsweise Android-Tablets in die einzelnen Drahtesel integriert.




  8. 08.08.2013

    Mobilität: Fahrradstaus in Dänemark und den Niederlanden

    Es ist ein skurriles Bild und entspricht so gar nicht den gängigen Vorstellungen urbaner Mobilität. Die Rede ist von Fahrradstaus oder Parkplatzproblemen mit dem Fahrrad. Eine Zukunftsvision? Keineswegs, denn in manchen dänischen und niederländischen Städten sind die Probleme bereits angekommen.

    Der Spiegel greift dieses ungewöhnliche Thema auf  und dokumentiert, dass Nachhaltigkeit in der Mobilität nicht immer mit mehr Bequemlichkeit einhergehen muss. Vor allem in Kopenhagen kann das Radfahren zur Geduldsprobe werden.




  9. 06.08.2013

    Bikesharing: T-Systems kommt nach Budapest

    Hierzulande ist T-Systems vor allem als Anbieter für Informations- und Kommunikationstechnik bekannt. In Ungarn kommt nun auch das Bikesharing hinzu, dass von einem Tochterunternehmen übernommen wird.

    Konkret geht es dabei um die Hauptstadt Budapest, in der ein neues Bikesharing -Programm gemeinsam mit nextbike sowie Schwinn Cespel umgesetzt wird. Betreiber wird die Stadt Budapest sein.




  10. 23.07.2013

    Bikesharing: sechs Jahre dritte Generation

    Wenn Velib Geburtstag hat, dann sollte man unbedingt gratulieren. Schließlich hat der Pariser Bikesharing -Anbieter die Szene wie kaum ein zweiter geprägt. Bei Clean Technica ist in diesem Kontext sogar von einem “groundbreaking” (deutsche: bahnbrechenden bzw. wegweisenden) Programm die Rede.

    Manchwer ist sogar der Auffassung, dass Velib maßgeblich die dritte Generation im Bikesharing eingeläutet hat und daher als Vorbild für zahlreiche Städte weltweit anzusehen ist.