1. Carsharing in Stuttgart: Stadtmobil auf dem Vormarsch

    Auf den ersten Blick ließe sich vermuten, dass das Carsharing in Stuttgart fest in der Hand des ortsansässigen Daimler-Konzern bzw. dessen Tochter Car2Go ist. Tatsächlich geht derzeit aber eher Stadtmobil in die Offensive.

    Die Stuttgarter Nachrichten berichten über die geplante Aufstockung der Carsharing -Flotte um 50 Fahrzeuge, von denen die ersten beiden bereits eingesetzt werden. Der Schritt der stadtmobil carsharing AG kann durchaus als mutig angesehen werden, denn bislang sind keine neuen Kunden in Sicht.




  2. E- Carsharing: Car2Go expandiert in Stuttgart

    Auch im neuen Jahr 2014 ist der Trend zum Carsharing mit dem Elektroauto ungebrochen. Die erste Expansionsmeldung kommt dieses Mal von Daimler bzw. Car2Go. Im Rahmen des Projekts “Living Lab BWe mobil“ werden bald auch Elektro-Smarts im Stuttgarter Umland rollen.

    Konkret gesprochen, soll das Carsharing in Stuttgart fortan auch auf Böblingen, Sindelfingen, Esslingen und Gerlingen erweitert werden, wo jeweils Ladesäulen eingerichtet wurden.




  3. Get E-Ready: Forschungsprojekt zum Elektroauto gestartet

    Unter dem Namen Get E-Ready werden fortan im Raum Stuttgart die Möglichkeiten von Hybrid- und Elektroauto erforscht. Das Projekt geht auf das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI zurück.

    Ebenfalls beteiligt sind die Bosch Software Innovations GmbH, die Athlon Car Lease Germany GmbH Co. KG, die Heldele GmbH Elektro-Kommunikations-Technik und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Mit insgesamt 750 Fahrzeugen sollen die Potenziale für komplette Flotten auf Basis von Hybrid- und Elektroauto erforscht werden.




  4. Car2Go: Carsharing stellt neue Bestmarke auf

    Es ist eigentlich nur eine kleine Meldung und erregt doch Einiges an Aufsehen. Car2Go hat mit dem E- Carsharing in Stuttgart nunmehr eine Million Kilometer gesammelt. Unter andere gratulierte der Keepers des VfB Stuttgart, Sven Ulreich, der erfolgreichen Daimler-Tochter.

    Zu bedenken ist dabei, dass Car2Go erst Anfang des Jahres mit dem Carsharing in der schwäbischen Metropole gestartet ist. In dieser Zeit haben sich mehr als 20.000 Kunden registriert und einen der 500 Smart Fortwo Electric Drive ausgeliehen.




  5. Neubauprojekt: Carsharing in Stuttgart gefordert

    Es ist schon interessant, wie selbstverständlich das Carsharing mittlerweile ist. Nehmen wir nur das Neubauprojekt Seidenstraße im Stuttgarter Westen. Hier fordert die die SPD die Einrichtung von Carsharing – Stellplätzen, was sicherlich eine Aufwertung des Bauvorhabens bedeuten würde.

    In der Stuttgarter Zeitung werden Details zu dem neuen Gebäude gegenüber dem Bosch-Areal genannt. Dort, wo vordem die AOK residierte, entstehen 170 Wohnungen, eine Kindertagesstätte sowie zahlreiche Gewerbe- und Büroflächen. Hinter dem Bauvorhaben steht der Investor Competo Capital Partners.




  6. Böblingen: Car2Go erweitert das Carsharing

    Lange Zeit reduzierte sich das Carsharing -Gebiete von Car2Go auf die Innenstädte. Nachdem bereits in Berlin bis an die (Stadt-)grenzen gegangen wird, wird in Stuttgart nun auch der Schritt in die Nachbargemeinden gewagt.

    Näheres verrät die Stuttgarter Zeitung, die über zwölf neue Ladestationen auf dem Stadtgebiet von Böblingen berichtet. Eigentlich ein Grund zur Freude, die in der 46.000-Einwohner-Stadt jedoch getrübt wurde. Schließlich muss sich die Stadt an der Investition beteiligen.




  7. "FORD2GO"

    Ford jetzt auch

    Ford2Go – Carsharing von Ford

    Nach einer Bilanz des Bundesverband Carsharing haben im letzten Jahr knapp eine halbe Million Autofahrer Carsharing-Angebote genutzt. Zunehmend schaffen Autofahrer ihren eigenen Pkw ab und nutzen Angebote zur gemeinschaftlichen Nutzung des KFZ. Es gibt also Potential. Auch Ford möchte etwas von diesem Kuchen abhaben und ist nun direkt ins Carsharing Geschäft eingestiegen.










  8. Tagung zum Carsharing in Stuttgart -Vaihingen

    Bei einer Tagung zum Carsharing in Stuttgart -Vaihingen, hat der bekannte Soziologe und Professor an der Universität Stuttgart, Ortwin Renn, sowohl den Ist-Zustand als auch die zukünftige Bedeutung des geteilten Autos unter die Lupe genommen.

    Gemeinsam mit einer Reihe von Verkehrsexperten wurden laut Stuttgarter Zeitung die Fragen: “Ist das Carsharing im Mainstream angekommen? Und wie bringen wir die Leute dazu, die bis jetzt noch nicht dabei sind?“ diskutiert.