1. Fernbus: Probleme mit Haltestellen

    Wer derzeit mit dem Fernbus zwischen zwei Städten pendelt, der kommt zumeist im Zentrum, oftmals unweit des Hauptbahnhofs, an. Hintergrund ist die Lage der einzelnen Busbahnhöfe, die in vielen Städten zentral platziert sind.

    Laut einem Artikel im “Stern” könnte sich diese exponierte Lage zumindest in Köln bald ändern. Offensichtlich plant man in der Domstadt die Verlegung des Busbahnhofs an den südlichen Stadtrand, womit die Attraktivität des Fernbusses gegenüber der Bahn deutlich nachlassen könnte.




  2. DriveNow: Carsharing mit dem neuen Mini

    Neben der Wahl der Standorte, spielen im Carsharing immer auch die verwendeten Fahrzeuge eine Rolle. DriveNow setzt seit eh und je auf Autos aus der BMW-Familie und erfreut ab sofort auch mit dem neuen Mini der dritten Generation.

    Bei Business-On wird hierzu berichtet, dass der kleine Flitzer direkt an sämtlichen deutschen Standorten zu haben ist. Zudem ist von einem umfangreichen Flottenwechsel die Rede, die durchaus für mehr Attraktivität sorgen dürfte.




  3. Köln: KVB steigt ins Bikesharing ein

    In vielen Städten ist das Bikesharing in der Hand privater Anbieter. Köln geht hier einen anderen Weg und kombiniert die Leihfahrräder bewusst mit dem öffentlichen Nahverkehr. Ab 2015 möchten die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) gleich 910 Fahrräder anbieten und damit die Mobilität in der Innenstadt verbessern.

    Entsprechendes vermeldet Zughalt.de und nimmt dabei auf eine Pressemitteilung der KVB Bezug. Die Planungen sehen vor, dass die 910 Leihfahrräder zunächst in den Stadtteilen Deutz und Mülheim sowie am Butzweilerhof angeboten werden. An den genannten Stellen soll das Bikesharing stationär umgesetzt werden.




  4. Car2Go: Carsharing im Rheinland gebündelt

    Jede Menge Neuigkeiten bei Car2Go. So startet die Daimler-Tochter mit dem Carsharing in New York, genauer gesagt in Brooklyn. Darüber hinaus wurden Köln und Düsseldorf kurzerhand zum Bereich “Rheinland” zusammengelegt.

    Dass die beiden rheinischen Rivalen einmal so einträchtig beisammen stehen würden, hätte man auch nicht gedacht. Im Carsharing machen die Synergieeffekte jedoch durchaus Sinn, denn auch zwischen den Metropolen liegen mit Hilden und Neuss große Ballungsgebiete.




  5. DriveNow bringt Carsharing an den Flughafen Köln/Bonn

    Dass nach und nach auch an den großen deutschen Flughäfen das Carsharing möglich ist, dürfte niemanden verwundern. Auch DriveNow hat den Trend erkannt und ist neuerdings auch am Köln/Bonn Airport zu finden. Es handelt sich dabei um den vierten Flughafen, an dem das Unternehmen vertreten ist.

    Wer das Carsharing nutzen möchte, findet die entsprechenden Fahrzeuge auf dem Parkplatz Nord (PN). Praktischerweise wurden dort direkt Parkplätze mit Abstellgarantie gebucht, die sich über die Einfahrt des P32 (Bus-Parkplatz/Kurzzeit-Parkplatz) erreichen lassen.




  6. Carsharing am Flughafen: Car2Go erweitert sein Geschäftsgebiet

    Wann immer in der letzten Zeit von Car2Go die Rede war, ging es um Expansion. So auch jetzt, denn fortan ist Carsharing auch an den Flughäfen von Düsseldorf, Köln und München verfügbar.

    Der Schritt kommt wenig überraschend, denn bereits jetzt ist die Daimler-Tochter erfolgreich an den Flughäfen von Hamburg, Stuttgart und Wien vertreten. In der Hansestadt hat man bereits erweitert und sich nun noch bessere Plätze für das Carsharing gesichert.




  7. Carsharing: keine Interessenten im Rhein-Sieg-Kreis?

    Wir schreiben das Jahr 2013. Ganz Deutschland befindet sich im Carsharing -Fieber. Ganz Deutschland? Nein. Denn der Rhein-Sieg-Kreis schlüpft ein wenig in die Rolle der unbeugsamen Gallier.

    Was hier etwas humorig eingeleitet wird, ist in der Tat erstaunlich. Wenngleich sich der Rhein-Sieg-Kreis direkt zwischen Köln und Bonn und damit innerhalb eines urbanen Ballungsgebiets befindet, haben sich bislang lediglich zwei Carsharing -Anbieter in die Region verirrt.




  8. Expansion: Flughäfen entdecken DriveNow Carsharing

    Carsharing erobert nun auch die Flughäfen. Bislang gestaltete sich der Weg vom Flughafen an die gewünschte Zieladresse oder auch nur die Innenstadt entweder teuer oder langwierig. Durch Carsharing wird eine Alternative zu Taxi und dem öffentlichen Nahverkehr geschaffen.

    DriveNow, das Carsharing von BMW und Sixt, hat nach dem Münchner Flughafen nun auch Berlin-Tegel für sich entdeckt. Ab sofort stehen auch dort die Minis und BMW 1er Reihe bzw. BMW X1 bereit, um Fluggäste schnell und reibungslos an ihren Zielort zu bringen.




  9. "FORD2GO"

    Ford jetzt auch

    Ford2Go – Carsharing von Ford

    Nach einer Bilanz des Bundesverband Carsharing haben im letzten Jahr knapp eine halbe Million Autofahrer Carsharing-Angebote genutzt. Zunehmend schaffen Autofahrer ihren eigenen Pkw ab und nutzen Angebote zur gemeinschaftlichen Nutzung des KFZ. Es gibt also Potential. Auch Ford möchte etwas von diesem Kuchen abhaben und ist nun direkt ins Carsharing Geschäft eingestiegen.




  10. Moveplus: ADAC startet seine Mitfahrbörse

    Der ADAC steht auch für Nachhaltigkeit. Wenngleich der größte deutsche Automobilverband aufgrund seiner “moderaten” Umweltpolitik vielfach kritisiert wurde, ist die neue regionale Mitfahrbörse ein Schritt in die richtige Richtung.

    Hinter dem Namen Moveplus verbirgt sich die erste regionale Mitfahrbörse Deutschlands. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen von “Generation Plus” – einer Initiative des Automobilclubs.