1. Freiburg: Aktionsplan für das Carsharing

    Deutschlands vermeintliche Ökohauptstadt prescht einmal mehr voran. Wie die “Badische Zeitung” berichtet, sollen fortan öffentliche Stellplätze für das Carsharing entstehen. Hintergrund ist ein Aktionsplan der Stadtverwaltung.

    Der Plan stammt bereits aus dem Jahr 2012, soll nun aber entschlossen umgesetzt werden. Im ersten Schritt wurde am gestrigen Mittwoch ein Bebauungsplan des gemeinderätliche Bauausschusses beschlossen. Hier werden bereits die Details für Carsharing -Stellplätze geregelt.




  2. Freiburg: Autohaus setzt auch auf Carsharing

    Wächst hier zusammen, was am Ende zusammengehört? Das Freiburger Autohaus Märtin setzt neuerdings auch auf Carsharing und nimmt damit in Kauf, dass ggf. Kunden verloren gehen. Oder ist die vermeintliche Konkurrenz am Ende gar keine?

    Die Badische Zeitung hat mit Vertriebsleiter Tobias Gutgsell gesprochen und einige überraschende Antworten erhalten. Offensichtlich scheinen sich Carsharing und der Verkauf von Autos nicht gegenseitig auszuschließen.










  3. Anbieter finden

    Carsharing in Freiburg

    Freiburg im Breisgau, auch bekannt als Freiburg, zählt rund 230.000 Einwohner und ist die südlichste Großstadt Deutschlands. Nach Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe ist Freiburg die viertgrößte Stadt Baden-Württembergs. Freiburg liegt im Südwesten Baden-Württembergs und an der Grenze zwischen Schwarzwald und Oberrheingraben.




  4. Carsharing in Freiburg und die Parkplatznot

    Geht es Nachhaltigkeit, so genießt das badische Freiburg deutschlandweit einen exzellenten Ruf. Das zeigt sich einmal mehr beim Carsharing. Mehr und mehr BürgerInnen nutzen das geteilte Auto und die Stadtverwaltung setzt alles daran, den Trend zu beflügeln.

    In der “Badischen Zeitung” ist in diesem Kontext sogar von einer “Parkplatznot” die Rede, die allerdings durch einen Aktionsplan bald gemildert werden dürfte.




  5. Carsharing Freiburg: Plan für vernetzte Mobilität

    Die Stadt Freiburg hat einen Plan. Die Rede ist unter anderem vom Carsharing, das fortan in ein Gesamtkonzept für mehr Nachhaltigkeit in der Mobilität eingebettet werden soll.Dahinter steht die Stadtverwaltung, die ab dem kommenden Jahr Untersuchungen starten möchte.

    Über Hintergründe berichtet die Badische Zeitung. Im Kern des Konzepts steht der Verzicht auf den Privat-PKW. Ob dabei Carsharing der einzige Weg zur nachhaltigen Mobilität ist, wird sich im Rahmen der Erhebungen zeigen.




  6. Lörrach baut Bikesharing und Carsharing aus

    Carsharing, Bikesharing und der öffentliche Nahverkehr rücken in Lörrach noch näher zusammen. Zu diesem Zweck wurde am 5. Mai die neue Fahrradstation Velö eingeweiht.

    Die Wichtigkeit dieser Einweihung wurde durch die Anwesenheit des baden-württembergischen Verkehrsministers Hermann unterstrichen. Nicht zuletzt ist Lörrach neben Mannheim und Tübingen eine Modellkommune für Fahrradmobilität.




  7. Grüne Flotte: Neues Carsharing für Freiburg

    Carsharing und Freiburg: das passt einfach zusammen. Schließlich gilt die südbadische Großstadt geradezu als Metropole für Nachhaltigkeit und Ökologie. So nimmt es nicht wunder, dass mit der “Grünen Flotte” ein weiterer Carsharing -Anbieter ins Leben gerufen wurde.

    Seit Beginn dieses Monats lassen sich insgesamt zwölf Autos an acht Standorten buchen. Die Reservierung erfolgt ebenso wie die Buchung via Internet.




  8. Vor allem für Berufspendler

    Pockettaxi

    Auch das Karlsruher Startup „Pockettaxi“ hat sich dem Carsharing verschrieben, wobei es in diesem speziellen Fall eher ein Ridesharing ist. Dabei geht es vor allem um Berufspendler, die über die Internetplattform schnell und einfach zu Fahrgemeinschaften zusammenfinden können.  Ausgangspunkt des Geschäftsmodells ist die Erkenntnis, dass im Berufsverkehr durchschnittlich 1,07 Pendler in einem Auto sitzen.