Mobilaro - News rund um Carsharing, Bikesharing und alternative Antriebsarten

  1. 27.07.2015

    Fehlen von Visionen: Sixt kritisiert Carsharing -Politik

    Ginge es nach dem Willen des Autovermieters Sixt, könnte das Carsharing in Deutschland deutlich weiter entwickelt sein. Das Unternehmen, das maßgeblich hinter den Angeboten von DriveNow steht, bemängelt die Zurückhaltung der deutschen Politik.

    So berichtet die “Süddeutsche Zeitung” darüber, dass Sixt gerne mehr Carsharing in den deutschen Metropolen anbieten würde, jedoch nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. In vielen europäischen Großstädten würde hingegen beherzter gehandelt, womit sich das Carsharing leichter weiterentwickeln lässt.




  2. 23.07.2015

    Carsharing und illegale Autorennen: Polizei wünscht sich Kooperation

    Illegale Autorennen und Carsharing haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Zuletzt wurden allerdings mehrfach geteilte Autos für die Rasereien durch die Innenstädte genutzt – zum Teil mit tödlichem Ausgang.

    Der Focus greift das Thema auf und berichtet über den Wunsch der ermittelnden Behörden nach mehr Zusammenarbeit mit den Carsharing -Anbietern. Auslöser ist ein Autounfall in Bremen, bei dem eine Frau ums Leben gekommen war. Es war bereits das vierte Todesopfer in diesem Jahr und das illegale Autorennen wurde mit Carsharing -Autos ausgetragen.




  3. 20.07.2015

    Nürnberg: Stadt fördert das Carsharing

    Das Carsharing in Bremen ist das Vorbild für entsprechende Aktivitäten in Nürnberg. Die fränkische Metropole plant die Einrichtung von sieben “Mobilitätsstationen”, an denen unter anderem zwei bis drei Carsharing -Fahrzeuge abgestellt werden können.

    Wie es bei Nordbayern.de heißt, sollen die Stationen jeweils in unmittelbarer Nähe zu Knotenpunkten des öffentlichen Nahverkehrs sowie Bikesharing-Angeboten platziert werden. Ziel des Carsharings ist eine Reduzierung des “Parkdrucks” in den Nürnberger Wohngebieten, wie Daniel F. Ulrich. Nürnbergs Bau- und Verkehrsreferent, ausführt.




  4. 16.07.2015

    Carsharing in Düsseldorf: Kritik an Car2Go

    Carsharing und die Politik – diese beiden Bereiche kommen immer wieder in Berührung. Während es in den meisten Fällen eher um eine Ausweitung der Geschäftsgebiete und die Bereitstellung kommunaler Parkflächen geht, ist das Problem in Düsseldorf ein anderes.

    Von Seiten der CDU wird laut Rheinischer Post bemängelt, dass der Anbieter Car2Go sein Geschäftsgebiet verkleinert hat. Was einerseits eine ökonomische Entscheidung ist, wirkt sich andererseits negativ auf die Menschen in den Randbezirken der NRW-Landeshauptstadt aus.




  5. 13.07.2015

    DriveNow: Carsharing mit dem BMW i3

    Ein Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit im Carsharing. Der Anbieter DriveNow möchte seine Flotte fortan mit 100 Elektroautos vom Typ BMW i3 verstärken. Zunächst ist Berlin geplant, später sollen die Elektroflitzer auch über die Straßen von Düsseldorf, Köln, Hamburg und München fahren.

    Der Schritt, über den auch die Wirtschaftswoche berichtet, ist umso bemerkenswerter, als der Umgang mit dem Elektroauto im Carsharing problematisch sein kann. Oftmals müssen die Fahrzeuge mit leeren Akkus von Mitarbeitern abgeholt und zur nächsten Ladestation gebracht werden.




  6. 09.07.2015

    Fernbus: Deutsche Bahn sagt Branche den Kampf an

    Wenn es um Nachhaltigkeit in der Mobilität geht, hat der Fernbus gegenüber der Bahn deutlich aufgeholt. Seit der Liberalisierung ist der Markt ständig in Bewegung und die Verbindungen werden stetig optimiert.

    Wie der Kölner-Stadt-Anzeiger berichtet, sieht Bahnchef Rüdiger Grube die politische Bevorzugung der Reiseform Fernbus als einen der Gründe für den Erfolg. Vor allem “in Sachen Steuern und Abgaben” herrsche Ungleichheit gegenüber der Deutschen Bahn.




  7. 06.07.2015

    Car2Go bald mit verändertem Carsharing in Berlin

    Carsharing in Berlin – das ist so etwas wie das Aushängeschild eines jeden Anbieters. Ausgerechnet Car2Go verkleinert nun sein Einzugsgebiet in der Hauptstadt und zieht sich in den erweiterten Innenstadtbereich zurück.

    Es zeigen sich dabei sichtbare Parallelen zum Carsharing in Hamburg, das ebenfalls bald eingeschränkt werden soll. In Berlin scheint die Maßnahme jedoch noch gravierender auszufallen, wie die Berliner Zeitung berichtet. Ab dem 17. August wird beispielsweise der Saatwinkler Damm und damit eine beliebte Verbindung zum Flughafen Tegel nicht mehr durch Carsharing erschlossen.




  8. 02.07.2015

    Carsharing in Hamburg: Außenbezirke im Abseits?

    Das Carsharing in Hamburg ist – wie in allen anderen Städten – in erster Linie ein Geschäftsmodell. Aus diesem Grund stellt Car2Go fortan seinen Dienst in den Außenbezirken Niendorf, Horn und Bramfeld ein. Der Grund: zu wenig Buchungen und damit zu geringe Umsätze.

    Das Hamburger Abendblatt berichtet über den vermeintlichen Trend zur Konzentration auf die City, der auch schon in anderen Städten beobachtet wurde. Ab dem 17. August wird an die Stelle der genannten Stadtteile Blankenese treten, wovon sich das Carsharing -Unternehmen eine höhere Buchungszahl erhofft.




  9. 29.06.2015

    Carsharing mit Oldtimern im Trend

    Carsharing ohne smart, Mini, BMW X1 und andere Neuwagen. Das bieten seit einiger Zeit eine Reihe von Anbietern, die sich auf Oldtimer spezialisiert haben. Die Faszination der alten Autos scheint dabei so groß, dass das Modell allmählich Schule macht.

    Bereits im Februar hatten wir hier bei Mobilaro über diese besondere Carsharing -Form berichtet. Seinerzeit ging es jedoch nur um die Hamburger “Sternenpatrouille”, deren Geschäftsmodell mittlerweile auch in anderen Metropolen existiert. Beispiele nennt das Handelsblatt und erläutert zudem die Unterschiede zwischen den Anbietern.




  10. 25.06.2015

    Stiftung Warentest untersucht das Carsharing

    Darüber, ob und welcher Anbieter den Carsharing -Test der Stiftung Warentest gewonnen hat, wird an dieser Stelle keine Aussage getroffen. Schließlich lässt sich der komplette Inhalt auf der Webseite der Test-Organisation herunterladen.

    Interessant sind jedoch schon die Kriterien, mit denen die Tester die doch recht unterschiedlichen Angebote miteinander verglichen haben. Schließlich macht es einen substantiellen Unterschied, ob man sich für ein stationsgebundenes oder ein frei verfügbares (Free-Floating) Fahrzeug entscheidet.