»
«
30.12.2014

Volvo macht Fahrradhelme wieder attraktiver

Für die meisten Radfahrer, ob jung oder alt, ist er ein notwendiges Übel. Für andere schlicht indiskutabel. Die Rede ist vom Fahrradhelm. Nur rund 10% aller Erwachsenen tragen ihn regelmäßig; die wenigsten mit Freude.

Dabei ist seine Daseinsberechtigung unbestreitbar. Unzählige Studien belegen, dass das Tragen eines Helms das Risiko schwerer (Kopf-) Verletzungen deutlich mindert. Allein das müsste Grund genug sein, Helm zu tragen. Warum entscheiden sich dennoch viele dagegen?

Helme kratzen, Helme zerstören die Frisur und sehen zu allem Übel auch nicht besonders attraktiv aus. Die Zeit ist also reif für einen Image-Boost.

Für diesen könnte in naher Zukunft Volvo sorgen. In Kooperation mit einem schwedischen Sportartikler entwickelt der Autobauer den ersten intelligenten Fahrradhelm. Die technische Aufrüstung des ungeliebten Accessoires soll diesen nicht nur interessanter, sondern auch um ein Vielfaches effektiver machen.

Das Konzept: PKW und Helm sollen miteinander kommunizieren. Mittels einer App wird die Position des Radfahrers über GPS bestimmt. Die Positionsinformationen werden in Echtzeit an die Volvo Cloud übermittelt. Befindet sich der Radfahrer in der Gefahrenzone des PKW (zum Beispiel in dessen toten Winkel), erhält der Autofahrer eine Warmmeldung. Der Radler wird zeitgleich durch eine Leuchte am Helm gewarnt. Sollte der Autofahrer nicht angemessen reagieren, bremst das Fahrzeug selbstständig.

50 % aller tödlichen Radunfälle, sind auf  Kollisionen mit Kraftfahrzeugen zurückzuführen. Durch die Kommunikation zwischen Rad und PKW könnte diese Quote erheblich gemindert werden. Nicht nur die Sicherheit der Radfahrer würde so deutlich erhöht. Auch zur Beruhigung der Autofahrer könnte das System seinen Beitrag leisten. Besonders in der dunklen Jahreszeit werden Autofahrer allzu oft von schlecht oder nicht beleuchteten Rädern überrascht. Eingeschränkte Sicht und glatte Straßen tragen ihr Übriges bei. Selbst ständige Wachsamkeit kann manche Unfälle nicht verhindern; ein intelligenter Fahrradhelm unter Umständen schon. Auf diese Weise könnte uns der Helm in Zukunft nicht nur bei einem Unfall schützen, sondern sogar vor selbigem.

Bis zur Markteinführungen des Systems müssen Radfahrer sich jedoch noch etwas gedulden. Zwar gaben Volvo und POC ihre Kooperation bereits Anfang 2014 bekannt, das Projekt steckt derzeit jedoch noch in der Entwicklungsphase. Zunächst wird der Helm nur auf die Volvo Cloud abgestimmt sein. Für die Serienproduktion des intelligenten Helms sollten die Hersteller jedoch auch andere Automarken berücksichtigen. Der Schutz vor Volvos allein macht das Verkehrsleben für Radfahrer schließlich kaum sicherer.

 

Schlagwörter: , , , ,







Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *