»
«
04.12.2014

Hochschwarzwald: E- Carsharing im Tourismus

Dass das Carsharing nicht schon früher den Tourismus erreicht hat, ist mehr als erstaunlich. Die Ferienregion Hochschwarzwald übernimmt nun die Pionierrolle und bietet ab Frühjahr 2015 Elektroautos für Urlauber an.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, soll auf Fahrzeuge vom Typ BMW i3 gesetzt werden. Es handelt sich übrigens bereits um das zweite derartige Projekt, nachdem 2012 bereits die Aktion “E-Smart trifft Hochschwarzwald Card“ ins Leben gerufen wurde.

Für mehr Nachhaltigkeit im Tourismus steht indes nicht nur das neu geplante Carsharing, sondern auch die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Das E- Carsharing soll dann mit 25 bis 30 Fahrzeugen die Mobilität ergänzen und speist sich selbstverständlich aus Strom aus erneuerbaren Energieformen.

Carsharing fortan auch für Touristen: im Hochschwarzwald setzt man voll auf das Elektroauto.

Carsharing fortan auch für Touristen: im Hochschwarzwald setzt man voll auf das Elektroauto.

14 Gemeinden nehmen bereits zu Beginn teil und stellen 15 Ladesäulen für die Fahrzeuge bereit. Gefördert wird die Aktion vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, das sowohl für die Hard- und Software als auch für die Ladesäulen jeweils 75.000 Euro bereitgestellt hat.

Einer der großen Vorteile, die das E- Carsharing mit sich bringt, ist die kostenlose Nutzung durch Touristen. Drei Stunden täglich können Ausflüge in der Umgebung unternommen werden – und das, ohne Emissionen zu hinterlassen.

Dass die Urlauber das Angebot annehmen, geht bereits aus Umfragen im Vorfeld hervor. Die Elektro-Smarts wurden von 80 Prozent der Gäste genutzt und kaum jemand hat sich in seiner Reichweite eingeschränkt gefühlt. Grund genug, um den nächsten Schritt zu gehen.

Foto: © Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Pressemitteilung

Schlagwörter: , , , , ,







1 Kommentar »

  1. 6. Januar 2015 15:55 iEmobility

    Gern in der Metropolregion Rhein-Neckar-Odenwald Start in Südhessen 69488 Birkenau// Nordbaden 69469 Weinheim und Ausbau. ePendler + Co

    Alleine tägl. über 35.000 Fahrzeuge durch den “Saukopftunnel”. Wer macht bitte mit?
    Touristisch Solardraisine + Überwald + Sommerrodelbahn + Sonnenuhren u.v.m. zu integrieren. Toll das im Südschwarzwald das realisiert wird. Die Metropolregion Rhein-Neckar Odenwald hat KEIN Zentrum, daher ist sinnvolle eMobilität (ggfs. Park+Drive+Share) mit Kombination z.B. Unterwerke 400V, intelligente Ladebackends (z.B. chargepartner.de , MagSense(R) u.v.m. ideal kombinierbar.

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *