»
«
11.07.2013

BMW i3: neues, attraktives Elektroauto

Ein Elektroauto steht in erste Linie für Nachhaltigkeit und damit eher für die vernünftige Seite der Mobilität. Schön und gut, doch verspricht der BMW i3 zudem auch Fahrspaß und Attraktivität.

Vor wenigen Tagen wurde das – noch getarnte – Modell der Fachpresse vorgeführt. Beeindruckend sind vor allem die Fahrwerte. So braucht das Elektroauto gerade einmal 7,2 Sekunden, um die Tempo 100 km/h-Marke zu knacken. Unter der Motorhaube sorgen 125 Kilowatt bzw. 170 PS für den nötigen Vortrieb.

Charakteristisch für ein Elektroauto ist zudem, dass das maximale Drehmoment (in diesem Fall solide 250 Nm) bereits nach dem Anlassen anliegt. Komplettiert wird der Fahrspaß durch einen so genannten Soundgenerator, der das eigentlich kaum vorhanden Motorengeräusch simuliert.

Neues Elektroauto für die Serienproduktion: der BMW i3 begeistert schon jetzt durch eine Fülle an Features.

Neues Elektroauto für die Serienproduktion: der BMW i3 begeistert schon jetzt durch eine Fülle an Features.

Doch kommen wir vor lauter Fahrspaß zur Vernunft. Dank des Range Extenders, brauchen Nutzer niemals fürchten, dass dem Elektroauto der Saft ausgeht. Die Reichweite von bis zu 200 Kilometern wird hier durch einen kleinen Verbrennungsmotor merklich erhöht. Zudem arbeitet BMW zur Markteinführung an einem engmaschigen Netz an Ladestationen, von denen gleich 2 .500 auf dem gesamten Bundesgebiet bereitstehen sollen. Selbstverständlich lässt sich der BMW i3 auch an der heimischen Steckdose aufladen, was runde acht Stunden dauert.

Das klingt alles attraktiv, steht und fällt jedoch mit dem Preis. Nur, wenn der Münchner Hersteller hier halbwegs auf Erschwinglichkeit achtet, kann der Schritt aus der Nische vollzogen werden. Anderenfalls dürfte das Elektroauto eher im Carsharing oder bei reichen Privatpersonen eingesetzt werden.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Schlagwörter: , , ,







Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *