»
«
30.07.2012

Carsharing: Flinkster in der Kritik

Sehen wir es doch einfach sportlich und als Motivation, den Service zu verbessern. Denn das ist bei Flinkster offensichtlich erforderlich. Die Süddeutsche Zeitung zieht ein kritisches Fazit.

Doch der Reihe nach, denn als repräsentativ lässt sich die Test-Erfahrung an einem Tag und in einer Stadt sicherlich nicht bezeichnen. Dennoch zeigt sich, dass Carsharing auch kleine Schwächen haben kann.

In München sollte spontanes Carsharing betrieben werden und als Anbieter wurde Flinkster ausgesucht. Nach einem Anruf wurde im Stadtteil Haidhausen ein freies Auto gemeldet, das jedoch nicht (mehr) am angegebenen Standort zu finden war. Die Kosten von 42 Cent für die entsprechende SMS sind zwar zu verschmerzen, angesichts des fehlenden Informationsgehalts jedoch ärgerlich.

Bei einem Folgeanruf wurden gleich zwei Autos angegeben, die leider beide unauffindbar waren. Auch am kommenden Tag des SZ-Tests funktionierte das Carsharing bei Flinkster nicht reibungsloser und so ließen sich Autos nicht öffnen oder wurden ebenfalls nicht auf Anhieb gefunden.

Einzelfälle? Schwer zu sagen, doch in dieser Häufung würde ich nicht von einem Fehler im System sprechen. Zudem zeigte sich der Anbieter kulant und gewährte auf Beschwerde ein Carsharing -Guthaben von 25 Euro. Das ist fair und stellt vor allem im Vergleich mit dem Mutterkonzern Deutsche Bahn einen Mehrwert im Servicebereich dar.

Vielleicht lernen die Anbieter im Carsharing auch durch Tests und entsprechend kritische Artikel. Die Branche ist schließlich noch jung ….

Carsharing: Flinkster in der Kritik, 1.0 out of 5 based on 1 rating

Schlagwörter: , , ,







1 Kommentar »

  1. 23. März 2015 13:52 Andrea Edelkamp

    Ich kann dieses Unternehmen nicht empfehlen. Habe rechtzeitig zum Quartalsende im letzten Jahr gekündigt., Kundenkarte direkt beigefügt! (Leider nicht mit Einschreiben) Diese Kündigung haben Sie angeblich nicht erhalten.Mit Flingster telefoniert…. Erneutes Kündigungsschreiben mit Einschreiben aufgesetzt, erstes Kündigungsschreiben in Kopie.beigelegt)(.. da lachen die drüber. Tut uns leid, Rhetorisch gut trainiert!!! Leider Kündigungsfrist nicht eingehalten. Also unbedingt alles per Post NUR mit Einschreibebrief.

    Ich schreibe dies, weil ich schon mehrmals mitbekommen habe, dass auch bei anderen Dienstleistungsanbietern sich die “normale” Post ( z.B. Kündigung) immer plötzlich in Luft auflöst…

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *