»
«
02.07.2012

Sidecar: P2P- Carsharing aus den USA

Eine App in den USA liefert einen neuen Ansatz im Carsharing. Die Rede ist von “Sidecar“, einem Projekt, das derzeit nur in San Francisco verfügbar ist.

Im P2P-Verfahren können über Smartphone spontane Mitfahrgelegenheiten gebucht werden. Die Suche nach einem Taxi soll so entfallen, denn irgendjemand ist bei ausreichender Teilnehmerzahl immer in der Nähe.

Bei näherem Hinsehen erscheint mir die Idee jedoch noch nicht so ganz ausgereift. Das fängt bereits bei der Namensgebung an. Unter Sidecar finden sich bei Google diverse Treffer und auch Apps. Es ist jedoch nicht die neue Carsharing -Idee gemeint, sondern ein Cocktail, ein Sharing des Bildschirms bei Telefonaten und eben Seitenwagen (englisch: sidecar). Die URL http://www.side.cr/ sollte man sich also merken und nicht auf “Gut Glück” nach dem Service suchen.

Offen bleibt die Frage nach der Versicherung oder dem Versteuern der Einnahmen. Okay: ich mag es sehr streng sehen, doch nach Angaben der Betreiber funktioniert das System auf reiner Spendenbasis. Ob das flächendeckend durchsetzbar ist, wage ich zu bezweifeln aber vielleicht ticken die NutzerInnen in den USA anders.

Sidecar ist der Name einer neuen P2P- Carsharing -App aus den USA.

Sidecar ist der Name einer neuen P2P- Carsharing -App aus den USA.

So handelt es sich bei Sidecar eher um eine Community mit tendenziell idealistischen Beweggründen. Der Grundgedanke ist prima und vermutlich für eine vermeintlich progressive Stadt wie San Francisco geeignet. Mehr dürfte mit der App jedoch nicht gelingen.

Sidecar: P2P- Carsharing aus den USA, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Schlagwörter: , , , ,







3 Kommentare »

  1. 2. Juli 2012 18:49 Dave Brook

    Note to confused readers: Sidecar is a ridesharing app. It has nothing to do with P2P carsharing. The UK is the only place where carsharing means ridesharing. They refer to what the rest of the world calls carsharing as “car clubs”.

  2. 3. Juli 2012 07:14 Melanie S.

    Lustigerweise nutzt dieses Startup den Satz “get around” auf der Startseite, um sich so in die Trefferliste bei Google zu qualifizieren – denn das Vorbild heißt getaround.

    In Deutschland arbeitet u.a. Autonetzer.de am privatem Carsharing – seit 2011 teilen sich hier schon mehrere Tausend Bundesbürger ihre Autos auf Autonetzer.de,

  3. 3. Juli 2012 12:56 Christoph Römer

    @Melanie S.: Danke für den Hinweis. Über getaround hatte wir ja in der Vergangenheit schon berichtet…..
    @Dave Brook: Thx for your comment. In Germany there seems to be no difference between P2P carsharing and ridesharing. If you share a ride, you´ll always get into a shared car, don´t you?

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *