»
«

ABC Fahrradreparatur: Wenn’s Rad nicht rund läuft

Laufrad 1 – Ein- und Ausbau des Vorderrads

Es gibt einige Gründe, um ein Laufrad zu wechseln. Speichenbruch, der sich leider nie ankündigt, sondern immer überraschend passiert, ist ein solcher. Ein platter Reifen oder eine Unwucht in der Felge gehören ebenso dazu.

Man unterscheidet zwei Arten von Unwuchten. Die so genannte Acht ist eine typische Unwucht des Rades zur Seite. Sie ist hinlänglich bekannt und kann unterwegs durch Einsatz eines Speichenschlüssels gemildert und durch das Zentrieren der Felge schließlich behoben werden. Das ist bei der zweiten Art von Unwucht, dem Höhenschlag, nicht so leicht machbar, aber immerhin möglich.

  • Sorgfalt ist bei Ein- und Ausbau der Laufräder unerlässlich, da sie sicherheitsrelevante Teile sind. Sorgen sie immer für den sicheren Sitz und Arretierung der Nabenachse.
  • Verfügt das Rad nicht über einen Schnellspanner, dann wird ein 13er Ringschlüssel oder ein Knochen benötigt.
  • Haben Sie Felgenbremsen, dann hängen Sie diese zunächst aus.
  • Bremszug und Drehmomentstütze sind beim Einsatz von Trommel- oder Rollenbremse auszuhängen, bei einem Nabendynamo der Achsenstecker.
  • Danach lösen Sie Schnellspanner oder Muttern und können das Laufrad herausnehmen.
  • Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge.

 

 

Schlagwörter: ,







Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *