1. Haus an der Kaisereiche

    Wer hat sich nicht schon gefragt welche Welt unter dem Kanaldeckel versteckt ist und wo man wieder rauskommt wenn man runter steigt

    Unter der Stadt – die nicht so geheime Unterwelt

    Mittlerweile gibt es in gar nicht so wenige Städten in Europa, Führungen durch diese früher nur für sehr wenigen zugängliche Welt. Die Tour durch Neapels Untergrund führt zum Beispiel durch ein riesiges Labyrinth aus Höhlen und Gängen und kann eine Stadt unter der Stadt erkunden deren Entstehungsgeschichte bis in die Antike zurückreicht.

    Auch in Deutschland gibt es einiges zu entdecken! Interessenten können in Berlin, Köln und Hamburg die Unterwelt erkunden. Wer sich fragt was es hierzulande so zu sehen gibt – so einiges.

    Wer sich in Berlin unter die Oberfläche begibt bekommt viel Historisches zu sehen: Zweiter Weltkrieg, Teilung in Ost und West, Kalter Krieg. Das alles findet man in Form von unterirdischen Bunker- und Verkehrsanlagen sowie Fluchttunneln auf verschiedenen Themenrouten die vom „Verein Berliner Unterwelten“ angeboten werden.

     

    Was in Köln, Hamburg, Wien, Paris und Maastrich im Untergrund zu finden ist, dazu könnt Ihr in diesem Artikel (Welt – Diese Stadtfürungen bieten echten Tiefgang) einen kleinen Überblick bekommen!

     

    Also wir werden demnächst mal so eine Erkundungstour besuchen!

    Findet Ihr das auch spannend?

    Habt Ihr auch Empfehlungen für besondere Orte? Macht doch einfach den Hashtag #mobilaro zu eurem Instagram Post davon – die besten werden wir in Zukunft dann auch teilen!




  2. Reisen extrem. Wir von mobilaro haben uns heute einem ganz besonderem Thema zugewandt: Tauchen mit dem Räuber der Meere.

    Abenteuer Hai Tauchen

    Fast hautnah bis zu 6000 Zähnchen gegenüber. Klingt reizvoll? Dann ist Hai Tauchen wahrscheinlich der richtige Adrenalinkick für dich.

    Hai

    Bildquelle: http://sharkdivers.blogspot.de/

    Den Thrill im Wasser kannst du vor allem in den Wassergebieten vor Südafrika finden. Alleine dort genießen jährlich 20.000 Menschen diese faszinierende Begegnung.
    Tatsächlich kann sich jeder glücklich schätzen, der einen Hai zu Gesicht bekommt, denn laut Statistik wird man eher von einem Blitz getroffen, als von einem Hai gebissen.

    Das ist, wenn man sich den bis zu 12 Meter langen Giganten gegenüber sieht, ja sehr beruhigend. Doch kein Sorge, die Führer solcher Touren sorgen mit Ködern dafür, dass ihr einem echten Hai in die Augen blicken könnt. Allgemein sind sie die Tiere nicht aggressiv, allerdings sollte man zu seiner eigenen Sicherheit weder Arme noch Beine aus dem Käfig strecken!

    Aber wie tatsächlich mit Haien tauchen ohne gefressen zu werden?

    Der größte Schutz, und damit auch die beliebteste Methode ist, die bereits angesprochene, mit einem Käfig zu tauchen. Trotz der Gefahr gibt es für Hai-Begegnungen aber so gut wie keine Vorschriften. Das heißt, wenn es euch reizt könnt ihr nicht nur Käfig tauchen, sondern auch waghalsige Touren ohne Gitterstäbe erleben. Bei letzterem ist körperliche Fitness allerdings Voraussetzung. Sport ist nicht dein Fall? Dann besser nicht ohne Käfig- lieber mit Schutz. Es will ja keiner als Fischfutter enden, sondern nur spektakuläre Momente genießen, um ein atemberaubendes Erlebnis seinen späteren Enkelkindern erzählen können.
    Habt Ihr auch Empfehlungen für besondere Abenteuer? Macht doch einfach den Hashtag #mobilaro zu eurem Instagram/Facebook Post dazu – die besten werden wir in Zukunft dann auch teilen!

    Bildquelle: http://sharkdivers.blogspot.de/ – auf http://www.sharkdiver.com/ könnt ihr auch Angebote für euer eigenes Shark Diving Abenteuer finden!




  3. Uber auf Reformkurs

    Der Mobilitäts-App-Anbieter Uber hat große Reformpläne. Jedoch nicht für die viel kritisierten firmeninternen Methoden, sondern für das deutsche Personenbeförderungsgesetz.

    Für die diversen Zusammenstöße mit der deutschen Justiz hatte Uber bereits in der Vergangenheit veraltete Regelungen verantwortlich gemacht. Nun äußerte sich Uber-Deutschland-Sprecher Fabien Nestmann nochmals explizit zu den Reformvorstellungen des Start-Ups.




  4. Maaxi Taxi – Gegen Uber, für Black Cabs, mit Rothschild

    Nach Uber & Co. mischt jetzt ein weiterer Anbieter die Karten der Taxibranche neu. Diesmal allerdings zur Freude der Taxifahrer. Die Taxi-App Maaxi unterstützt gezielt die klassischen Londoner Black Cabs.

    Das Besondere: Mitbegründer und Finanzier ist niemand geringerer als Nathaniel Rothschild. Als Mitglied der Rothschild-Dynastie, die seit Jahrhunderten im Finanz- und Bankwesen erfolgreich tätig ist, ist er nicht nur finanziell ein großer Gewinn für das Projekt. Durch die Bekanntheit der Familie gewinnt Maaxi natürlich auch medial zusätzliche Aufmerksamkeit. Immerhin ist es nicht selbstverständlich, dass ein Multimillionär selbst im Werbespot zur App mitspielt.




  5. Ford präsentiert neue Carsharing -Plattform im Internet

    Ob Ford wirklich “Eine Idee weiter” ist, wie der Slogan des Automobilherstellers verspricht? Diese Frage muss jeder Carsharing -Interessent selbst beantworten. Fakt ist jedoch, dass das Ford Carsharing nun auch über eine eigenen Buchungsplattform verfügt.

    Das Prinzip weicht letztlich nicht von dem der anderen Anbieter ab. Nach einmaliger Anmeldung erhalten die Nutzerinnen Zugriff auf die komplette Carsharing- Flotte des Autobauers. Dabei handelt es sich jedoch nur zum Teil um die neuen Angebote der Ford Händler.




  6. 5 Carsharing Begriffe, die du dir merken solltest

    Also, für alle, die nicht so ganz wissen, was Free-Floating oder Peer-to-Peer Carsharing ist, hier sind 5 Wörter, die euch den „Carsharing-Alltag“ erleichtern werden!




  7. Auch Fahranfänger können Carsharing nutzen!

    Carsharing für Fahranfänger

    Ihr kennt es sicherlich auch: Ihr habt gerade eure Führerscheinprüfung bestanden und wollt einfach nur losdüsen. Das Auto der Eltern steht aber nicht immer zur Verfügung und vielleicht gehört ihr nicht zu den Glücklichen, die gleich ein eigenes Auto kriegen.