»
«

So ganz ohne eigenes Fahrrad?

Bikesharing – Vor- und Nachteile

Kaum ein anderes Mobilitätsthema wurde in den letzten Jahren so umfassend diskutiert, wie das Bikesharing. Beim Bikesharing handelt es sich um ein internationales Phänomen, das bereits seit den 1960er Jahren in verschiedenen Städten eingeführt wurde. Die Vorteile liegen auf der Hand und bestehen beispielsweise darin, dass sich Teilnehmer an dem Service schnell und einfach ein Fahrrad ausleihen können. Auf diese Weise können die Kosten für eine Anschaffung eingespart werden und zudem wird das Diebstahl-Risiko minimiert.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Entlastung des Straßenverkehrs. Grundgedanke ist dabei, dass für kurze, innerstädtische Strecken das Fahrrad anstelle des Autos genutzt wird und entsprechend kein CO2 in die Luft gerät. Zuletzt ist auch der gesundheitliche Aspekt als Vorteil des Bikesharings erwähnenswert. Fahrrad fahren ist nachweislich gesund und wirkt sich sowohl auf den Kreislauf als auch auf andere Körperbereiche vorteilhaft aus.

Ebenfalls ein Vorteil besteht in der größeren Nachhaltigkeit, die das Bikesharing mit sich bringt. Ein Fahrrad, das von mehreren Personen genutzt wird, legt deutlich mehr Kilometer im Jahr zurück als Fahrräder im Eigenbesitz. Studien gehen dabei von einer vier Mal so hohen Auslastung aus. Positiv ist auch der Zustand der Bikesharing -Fahrräder zu bewerten. Die Wartung findet seitens der Verleiher statt und so ist fast garantiert, dass sowohl die Bremsen als auch die Beleuchtung in einem einwandfreien Zustand sind.

Nachteile bringt das Bikesharing indes nur wenige mit sich. Mancherorts kann das Fehlen ausreichender Fahrräder zum Problem werden und vor allem in ländlichen Regionen sind Stationen (noch) rar gesät. Darüber hinaus existieren einige Bikesharing -Anbieter, die ihre Fahrräder lediglich in den warmen Monaten anbieten. Wer also während des gesamten Jahres auf einem Drahtesel unterwegs sein möchte, kommt nicht um den Kauf eines eigenen Fahrrads herum.

Ein weiterer Nachteil besteht in der fehlenden Individualisierung eines Bikesharing -Fahrrads. Gemeint sind damit die Einstellungen von Sattel, Lenker und Rahmengröße. Bikesharing -Räder sind durchweg genormt und können daher nicht „maßgeschneidert“ genutzt werden. Entsprechend kann ein täglicher Einsatz früher oder später mit gesundheitlichen Nachteilen verbunden sein.

Zuguterletzt sind die Bikesharing -Fahrräder reine „Zweckmobile“. Wer auf der Suche nach einem Rennrad oder Mountainbike ist, sollte sich an einen Spezialanbieter wenden oder ein eigenes Fahrrad kaufen.









Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Eigene Bewertung abgeben

Current day month ye@r *